Der AK Libellen NRW hat nach zwanzig Jahren Arbeit seinen Atlas der Libellen in Nordrhein-Westfalen veröffentlicht.

Im Rahmen einer feierlichen Präsentation wurde das Buch am Samstag, den 26.11.2016 im LWL Naturkundemuseum in Münster der Öffentlichkeit übergeben.

Das Buch ist zum Preis von 24,90 € (zzgl. Versand) beim Naturkundemuseum in Münster zu erhalten / bestellen: 0251-5916050, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Nähere Informationen zum Atlas und zum Arbeitskreis gern über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Die Erfassung von Funden zur Flora und Fauna ist eine Daueraufgabe. Das Erscheinen von Atlanten oder zusammenfassenden Handbüchern ist kein Grund sich auszuruhen. Aber die Methode der Kartierung mittels topographischer Karte und Erfassungsbogen hat ganz sicher keine große Zukunft mehr. Es geht vielmehr darum neue Möglichkeiten des Internets, vor allem aber der mobilen Dateneingabe im Gelände via Smartphone zu nutzen, um künftig bequem noch mehr Daten zusammenzutragen als zuvor.
Wichtig ist uns vorab zu bemerken, dass es hier nicht um eine Alternative zu bisher Bestehendem geht, sondern um ein Projekt möglichst viele Daten aus unterschiedlichen Quellen zusammenzutragen und sowohl internationalen faunistischen und floristischen Projekten (Stiftung observation.org) zur Verfügung zu stellen als auch regionalen Projekten (Arbeitskreise und Landes-Atlasprojekte).
Derzeit betreiben der AK Amphibien und Reptilien NRW, die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet, die AG Säugetierkunde und seit Juni 2017 auch der AK Libellen NRW ein jeweils eigenes Fundmeldesystem, die technisch auch weiterentwickelt werden. Für die Libellen und Heuschrecken bestand vorläufig auch die Möglichkeit, Daten über das System der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet einzugeben. Dieses Angebot wurde aber ursprünglich nur für den Zuständigkeitsbereich der Biostation geschaffen.
Nun gibt es aber eine alternative Eingabemöglichkeit, die prinzipiell für alle Artengruppen anwendbar ist, und nach vielen Diskussionen möchten die Arbeitskreise die Verwendung dieses Systems empfehlen.
Unsere niederländischen Kollegen haben seit Jahren ein internationales System zur Online-Erfassung von Fundpunkten von Flora und Fauna installiert und bieten es weltweit an. Dieses System ermöglicht auch die Erfassung von Beobachtungen der Libellen, Heuschrecken, Amphibien und Reptilien, Säugetiere u. a., im Prinzip eigentlich aller Artengruppen. Es ist technisch ausgereift und bietet viele Optionen der Eingabe und Auswertung von Daten. Einige Kollegen aus den Arbeitskreisen haben Observation.org bereits erprobt und sind von dem System überzeugt.
Neben der normalen Eingabe von Daten am PC gibt es vor allem auch die Möglichkeit, Apps für Smart- oder I-Phone zu verwenden, um direkt im Gelände Nachweise zur erfassen. Man kann auch Fotos mit einer GPS-Verortung hochladen: Fundpunkt, Datum und Uhrzeit, alle Informationen werden automatisch erfasst. Die eigenen Daten können selber verwaltet und z. B. als Excel-Tabelle heruntergeladen werden. Auch statistische Funktionen sind vorhanden. Es gibt viele Möglichkeiten, am besten erkundet man sie selber.
Ihre Daten sind in der Regel sofort sichtbar. Sie haben aber auch die Möglichkeit, Daten und Fotos nichtöffentlich einzustellen. Die entsprechende Lizenz wählen Sie selbst.
Und, Sie können das System bereits heute weltweit nutzen, z. B. bei Ihrem nächsten Urlaub.
Im Gegensatz zu „Naturgucker“ werden die Daten validiert. Neben einigen automatischen Funktionen obliegt das Fachleuten, die sich z. B. aus den Reihen der Fachverbände rekrutieren. Die Art der Validierung wird im Datensatz vermerkt und gekennzeichnet.
Wichtig sind sicher die Rahmenbedingungen:
• Das System wird nicht kommerziell betrieben, sondern auf Stiftungsbasis.
• Das System wird auf der technischen Seite professionell betreut und weiterentwickelt.
• Die Validierung der Daten ist fester Bestandteil des Systems.
• Die Validierung der Daten erfolgt ehrenamtlich von Seiten der Fachleute, zumeist aus den Reihen der Facharbeitskreise und Fachverbände.
• Ihre gemeldeten Daten stehen Ihnen selbst und unseren Arbeitskreisen zur Verfügung.
Bei der Nutzung von nrw.observation.org ist sichergestellt, dass die Daten auch für bestehende und künftige Online-Atlas-Projekte des LWL-Museums für Naturkunde in Münster (bestehend seit 2015: Säugetiere: www.saeugeratlas-nrw.lwl.org und Libellen jetzt neu: www.libellenatlas-nrw.lwl.org sowie geplant: Heuschrecken) und des Arbeitskreises Amphibien und Reptilien Nordrhein-Westfalen (seit 2012 bestehend: www.herpetofauna-nrw.de) zur Verfügung stehen. Diese Online-Atlasprojekte werden weiter betrieben, in Zukunft auch mit Daten aus Observation.org gespeist und als zentrale Datenbank genutzt. Wer, aus welchen Gründen auch immer, die Daten lieber direkt in diese Systeme eingeben möchte, kann das weiterhin tun. Ein automatisierter Datenaustausch ist in Vorbereitung. Die Teilnahme am Datentausch ist selbstverständlich freiwillig und kann bei der Meldung mit angegeben werden.
Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang aber, dass Sie grundsätzlich ihre Daten nicht gleichzeitig in verschiedenen Systemen eingeben, sondern jeweils nur in einem hinterlegen.
Die Saison hat bereits begonnen. Bitte nutzen Sie die Möglichkeit, Ihre Funde einschließlich älterer Daten zu melden und damit der Wissenschaft und dem Naturschutz zur Verfügung zu stellen.
Sie erreichen das Portal über folgende Internetadressen:
https://nrw.observation.org/ (Unterseite für NRW)
https://observation.org/ (weltweites Portal)
Sie können beide Zugänge nutzen, aber der Zugang zum Kartensystem ist auf der NRW-Seite einfacher. Die Daten gehen in eine zentrale Datenbank. Speichern Sie sich die Adressen am besten als Lesezeichen oder Favorit in Ihrem Browser.
Wenn Sie ein Smartphone oder iPhone nutzen, laden Sie sich die Apps (ObsMap für Android, oder iObs) auf Ihr Gerät. Dann können sie die Funde gleich im Gelände digitalisieren.
Da Ulrich Haese (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) und Martin Schlüpmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) das System bereits seit einiger Zeit erprobt haben und es unterstützen, stehen sie für Fragen gerne zur Verfügung.
Mit den besten Grüßen
Klaus-Jürgen Conze, Ulrich Haese, Jan Ole Kriegs, Andreas Kronshage, Martin Schlüpmann, Henning Vierhaus
 
Arbeitskreis Amphibien und Reptilien Nordrhein-Westfalen
Arbeitskreis Libellen Nordrhein-Westfalen
Arbeitskreis Heuschrecken Nordrhein-Westfalen
AG Säugetierkunde in NRW